2. Bundesliga

Talentiert, fleißig & Stammspieler – Fiete Arp Analyse

Seit seinem Bundesligadebüt 2017 kam Fiete Arp in nur einer Saison auf mehr als 1000 Einsatzminuten. Auch bei Holstein Kiel konnte der 23-jährige Stürmer zu Saisonbeginn kaum Einsätze verzeichnen. Doch mit zuletzt guten Leistungen konnte Arp seinen Trainer Marcel Rapp überzeugen. Ballorientiert analysiert Fiete Arps Spielweise inkl. Stärken & Schwächen. Scouting-Analyse.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Fiete Arp zuletzt Stammspieler bei Holstein Kiel

6 Tore in 60 Spielen – sicherlich nicht die stärkste Ausbeute eines Stürmers. Doch Fiete-Arp konnte seine Bilanz bei Holstein Kiel mit guten Leistungen aufbessern. Nachdem es an den ersten 9 Spieltagen für lediglich 36 Einsatzminuten reichte, etablierte sich der 23-Jährige zuletzt als Stammspieler bei Holstein. Das Vertrauen des Trainers Marcel Rapp, in 4 der letzten 5 Partien von Beginn an spielen zu dürfen, zahlte Arp mit 2 Toren und einer Vorlage zurück.

Fiete Arp offensiv flexibel

Als gelernter Stürmer ist Fiete Arp auf nahezu allen Positionen in der Offensive einsetzbar, was sich Trainer Rapp in der noch jungen Saison bereits zu Nutze machte. Unabhängig von seiner nominellen Position ist Arp ein mobiler Spieler, der viel auf dem Platz unterwegs ist und mehrmals in Halb- und Zwischenräume oder gar auf den Flügel ausweicht. Durch sein Spielverständnis weiß er die richtigen Laufwege zu machen. Demzufolge ist er ein häufiger Empfänger progressiver Pässe, um in der Folge das 1-gegen-1-Duell zu suchen.

Arp trotzt Fehleranfälligkeit mit Fleiß

Mit Technik, Dynamik und Durchsetzungskraft kann sich Arp oft behaupten, auch wenn nicht jedes Dribbling erfolgreich ist. Trotz gelegentlicher Fehlentscheidungen am Ball kann er dies durch seinen Fleiß im Defensivspiel ausgleichen. Mit seiner Aggressivität im Spiel gegen den Ball erobert er für einen Offensivspieler viele Bälle zurück. Somit ist er nicht nur im Angriffs-, sondern auch im Defensivspiel sehr aktiv.

Arp zu selten torgefährlich

Wie Arps bisherige Torquote zeigt, ist er allerdings nicht der torgefährlichste Angreifer. Aufgrund seiner Umtriebigkeit taucht er zu selten in torgefährlichen Situationen auf. Dabei könnte er mit seinem guten rechten Fuß deutlich öfter gefährlich vor dem Tor erscheinen, auch wenn seine Chancenverwertung über das letzte Jahr hinweg nicht immer die konsequenteste war.

Arp als Vorbereiter

Obwohl er nicht immer als Kombinationsspieler agiert, zeigt Arp gelegentlich kreative Aktionen, wie etwa gefährliche Flanken. In der vergangenen Saison konnte er mit über 2 Schussvorlagen pro 90 Minuten seine Mitspieler mehrfach in Szene setzen.

Fiete Arps Kopf entscheidend

Zusammengefasst ist Fiete Arp ein flexibler Offensivspieler, der sogar auf den Wingback-Positionen aushelfen kann. Mit Talent, Fleiß und seinem immer noch jungen Alter hat er das Potenzial, sich bei einer Zweitliga-Spitzenmannschaft wie Holstein Kiel dauerhaft zu etablieren. Der wichtigste Faktor für eine erfolgreiche Zukunft dürfte der Kopf sein. Schließlich kam Arp seit seinem Bundesligadebüt 2017 in nur einer Saison auf mehr als 1000 Spielminuten. Ein Trainer, der auf ihn baut und ihm regelmäßig Einsätze gibt, wie es Marcel Rapp aktuell handhabt, dürfte Fiete Arp das Selbstvertrauen geben, die zuletzt guten Leistungen gegen K’lautern, Hamburg und Rostock über längere Perioden zu konservieren.


Folge ballorientiert auf Social Media, um keine unserer fundierten Analysen zu verpassen!
Facebook – Instagram – Twitter

Quellen:
wyscout.com
xvalue.ai
transfermarkt.de
theanalyst.com
fbref.com
https://www.holstein-kiel.de/

Co-Founder & Analyst bei ballorientiert

Write A Comment

Cookie Consent mit Real Cookie Banner