Bundesliga

Gegner stressen & „auffressen“ – der VfL Bochum bereichert die Bundesliga!

Der VfL Bochum wählt im Gegensatz zu anderen Mannschaften eine aktive Herangehensweise im Abstiegskampf und reißt dadurch - insbesondere "anne Castroper" - auch neutrale Zuschauer mit. In einer Statistik ist der VfL sogar mit Abstand die Nummer 1 der Bundesliga. Eine Kurzanalyse.
Pinterest LinkedIn Tumblr

Attraktiver Abstiegskampf

Es gibt Mannschaften im Abstiegskampf, deren Spiele nur schwer anzuschauen sind. Dazu gehört sicherlich nicht der VfL Bochum, der speziell „anne Castroper“ seine Gegner regelrecht „auffrisst“. Mit 16 Punkten aus 15 Spielen steht man 6 Punkte vor dem Relegationsrang und hat sogar 3 Punkte mehr als zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison.

Maximaler Stress für die Gegner des VfL Bochum

Doch die Weiterentwicklung des VfL unter Thomas Letsch ist viel größer als nur 3 Punkte. Mit der wohl höchsten Intensität der Liga stresst man den Gegner in dessen Ballbesitz maximal. Im Durchschnitt zieht man die Passquote des Gegners in dieser Saison um fast 9% herunter – absoluter Spitzenwert der Bundesliga. Zur Einordnung: der zweitbeste Wert liegt bei unter 5% (RB Leipzig). Insbesondere im Mittelfeld greift das aggressive Pressing der Letsch-Elf. Schließlich verzeichnet man die meisten Tacklings aller BL-Teams im neutralen Spielfelddrittel. Mit der höchsten Vertikalität der Liga geht es in der Folge schnell Richtung gegnerisches Tor.

Bochums Kreativspieler Stöger

Allerdings zeigt der VfL Bochum auch signifikante Verbesserungen im Ballbesitzspiel und definiert sich nicht ausschließlich über Konterangriffe. Das unterstreicht auch der Expected Goals Wert von über 25, den aktuell nur 5 Bundesligamannschaften toppen können. Dafür ist vor allem die Kreativität von Kevin Stöger verantwortlich, der die viertmeisten Chancen aller Bundesligaspieler kreiert und immer wieder mit seinen Pässen für Raumgewinn sorgt.

Gefahr & Risiko: gute Tiefensicherung

Zwar bekommt der VfL Bochum die Tiefe hinter der hochstehenden Kette – auch dank des Torhüters mit den mit Abstand meisten Aktionen außerhalb des Sechzehners, Manuel Riemann – relativ gut verteidigt. Dennoch bezahlt man das hohe Risiko im Pressing mit defensiver Anfälligkeit und dem vierthöchsten gegnerischen Expected Goals-Wert der Liga. Nichtsdestotrotz scheinen Gefahr und Risiko im richtigen Verhältnis zu stehen. Denn nach Expected Points wäre man sogar auf Rang 6 der Bundesliga. Lediglich die Schwächen bei der Chancenverwertung verhindern eine noch bessere Punkteausbeute des VfL Bochum.

VfL Bochum: stabil unter Letsch

Mit nur einer Niederlage aus den letzten 7 Spielen ist der VfL Bochum nicht nur stabil im Abstiegskampf, sondern reißt mit seiner Spielweise und seinen frenetischen Fans auch den neutralen Zuschauer mit. Solche Vereine braucht die Bundesliga!

Folge ballorientiert auf Social Media, um keine unserer fundierten Analysen zu verpassen!
Facebook – Instagram – Twitter

Quellen:
wyscout.com
xvalue.ai
transfermarkt.de
theanalyst.com
fbref.com
bundesliga.de
Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0, 2022-11-12 Ruhrstadion Bochum by Sandro Halank–003, CC BY-SA 4.0

Co-Founder & Analyst bei ballorientiert

Write A Comment

Cookie Consent mit Real Cookie Banner